Von der Neugründung bis zur Gegenwart

1988 - 1993

1988, im Jahr des 170jährigen Bestehens der UNION, tritt Ewald Lange nicht mehr als 1. Vorsitzender an. Während seiner achtjährigen Amtszeit ist es gelungen, den Verein zu stabilisieren und die Zahl der Mitglieder zu verdoppeln. Während Ewald Lange wegen seiner großen Verdienste zum Ehren-vorsitzenden ernannt wird, wählen die Mitglieder Adalbert Wandt einstimmig zu seinem Nachfolger und ebenso einstimmig Gerd-Ulrich Hartmann (Öffentliche Versicherung Braunschweig) zu dessen Nachfolger als 2. Vorsitzenden.

Die Mitglieder der UNION kommen inzwischen aus den unterschiedlichsten Berufszweigen und sind entweder selbständig oder angestellte Führungskräfte. Die Pflege des branchenübergreifenden Gesprächs wird zum Markenzeichen des traditionsreichen Kaufmannsvereins. In einer Presse-information anlässlich des 170. Geburtstags heißt es:
"Für die Kontakte sorgen vor allem die regelmäßigen und bewusst unterschiedlichen Veranstaltungen der UNION. Hierzu gehört zum einen der Blick über den Zaun, das heißt die Information über Unternehmen der Region, vor allem die der eigenen Mitglieder. Vortragsveranstaltungen und Diskussionen zu wirtschaftlichen, politischen oder kulturellen Themen stellen einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltungen dar. Hier kommt es besonders darauf an, dass die Mitglieder für sich persönlich, aber auch für ihre betriebliche Praxis, ihren Horizont erweitern können. Selbstverständlich kommt das Gesellige in der UNION nicht zu kurz. Die UNION nimmt den ihr gebührenden Raum im Braunschweiger Wirtschaftsleben ein. Neben der Unterstützung von karitativen und kulturellen Einrichtungen muss es für die UNION und ihren jungen Vorstand eine Herausforderung sein, zur Stärkung und Attraktivität dieser Region beizutragen. Dieses sollte ihr mit einer gesunden Mischung aus Tradition, Sachverstand und Kreativität gelingen".

Die Feier zum 170. Geburtstag findet im Kongreßsaal der Industrie- und Handelskammer statt. Fest-redner ist der Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Heinrich Franke. Sein Thema:  "Wirtschafts-entwicklung und Arbeitsmarkt - Bilanzen und Tendenzen" mit besonderem Bezug auf Braunschweig und das Zonenrandgebiet. Franke weist auf die wertvolle Pionierarbeit der UNION im sozialen Bereich hin. Es gäbe zahlreiche Berührungspunkte zwischen der Tätigkeit der UNION und den Aufgaben der Bundesanstalt. In ihren gemeinsamen Interessen müssten UNION und Bundesanstalt weiterhin zusammenarbeiten. Die UNION habe stets positive Impulse zur demokratischen Entwicklung gegeben und werde dies hoffentlich auch weiter tun.

Der neue Vorstand betreibt weiter eine angemessene Mitgliederwerbung. Dabei helfen die vorzüglichen Kontakte zu dem dynamischen Kreis der Wirtschaftsjunioren. Diese jungen weiblichen und männlichen Führungskräfte finden immer zahlreicher den Weg in die UNION. Hilfreich ist, dass Adalbert Wandt und Gerd-Ulrich Hartmann viele Jahre aktiv bei den Wirtschaftsjunioren Verantwortung getragen haben und später in diesem Kreis zu Senatoren ernannt worden sind.

Am eigentlichen UNIONS-Geburtstag, dem 18. Oktober 1988, werden die Mitglieder zu einem festlichen Mittagessen in das Hotel Deutsches Haus eingeladen. Als Lunch-Speaker kann der damalige Chefredakteur der " Wirtschaftswoche", Wolfram Baentsch, gewonnen werden. Damit beginnt eine Veranstaltungstradition, die alljährlich zum Gründungstag hochkarätige Referenten, vornehmlich aus der Region, zur UNION führt.

Im Winter 1989 findet erstmals die seit dem jedes Jahr veranstaltete Braunkohlwanderung statt, und zwar im Dorm bei Königslutter. Auch weitere Reisen gehören ins Programm der UNION. Im Mai 1989 zunächst nur eine Wochenendreise ins Ammerland, im darauf folgenden November eine ganz besondere Exkursion: 48 Mitglieder und Freunde der UNION erleben, hervorragend organisiert von Marianne Wandt, eine unvergessliche Reise nach Südafrika und erfahren in weiter Ferne, dass im heimischen Deutschland die Mauer gefallen ist. 

Die durch die Wende in Deutschland hervorgerufene neue politische und wirtschaftliche Situation prägt auch die Veranstaltungen der UNION im Jahr 1990. Am 17. und 18. Februar fährt eine fast 50köpfige Delegation der UNION in Braunschweigs Partnerstadt Magdeburg, um vor Ort Kontakte zu selbständigen Kaufleuten und Führungskräften zu knüpfen.

1992 werden Fritz Wölke und Karl Mühlhausen, die beide 60 Jahre (!) der UNION angehören, zu Ehrenmitgliedern ernannt. Ein Verkehrsunfall reißt ganz plötzlich das Ehrenmitglied Alfred Gereke aus der Mitte der UNION.

Zum Festball am 17. Oktober begrüßt Adalbert Wandt viele Gäste aus Magdeburg und kündigt an, im Jubiläumsjahr 1993 dem Magdeburger Mitglied Dr. Dietrich Voigt bei der Wiedergründung der Kaufmännischen Bruderschaft in Magdeburg zu helfen.

Auf der Mitgliederversammlung am 17. Februar 1993 stimmen die Mitglieder über die Aktualisierung der Satzung und endlich auch über die Eintragung der UNION ins Vereinsregister ab. Beschlossen wird damit auch, dass nach dem Vorbild anderer großer Vereine erster und zweiter Vorsitzender der UNION künftig Präsident und Vizepräsident heißen. Der Bedeutung der UNION wird hiermit nach außen noch mehr Rechnung getragen.

Zum 175jährigen Bestehen der UNION wird am 16. Oktober der Festliche Ball wie gewohnt im Kleinen Saal der Stadthalle gefeiert. Der 175. Geburtstag wird am 18. Oktober im Rahmen eines Festakts im Forum des Braunschweigischen Landesmuseums mit viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft begangen. Den Festvortrag hält Leitender Museumsdirektor M.A. Gerd Biegel zum Thema "Alltag und Handel in Braunschweig zwischen 1800 und 1830".





» «